05. März 2018

Merkel will steuerliche Forschungsförderung

Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt darauf, dass die steuerliche For­schungs­för­de­rung, wie sie unter anderem auch von der Pharma-Industrie gefordert wird, in die­ser Legislaturperiode realisiert wird. Anlässlich der Übergabe eines Gutachten der Ex­per­ten­kom­mission Forschung und Innovation sagte Merkel, Deutschland sei zwar als Exportnation überzeugend, andere Länder würden einen noch höheren Anteil ihres Sozialprodukts für Forschung und Entwicklung ausgeben. Die FuE-Quote in Deutsch­land liegt 2016 bei 2,94 Prozent, ein Zuwachs von 0,02 Punkten im Vergleich zum Vor­jahr. Regional sind die Quoten sehr unterschiedlich mit 4,94 Prozent in Baden-Wür­t­tem­berg und 1,39 Prozent in Sachsen-Anhalt. Unter den Branchen ist die Phar­ma-Indus­trie mit ihrer Forschungsintensität führend. Die Kommission mahnt zu einer Stärkung der Digitalisierung der Schulen bereits an Grundschulen. Beim Lehr­per­so­nal sollten Quer­einsteiger rekrutiert werden. Die Breitband­infra­struk­tur sei nicht wett­be­werbs­fähig und bedrohe schon kurz- bis mittelfristig die deutsche Inno­va­tions­fähig­keit.