06. März 2019

AOK investiert 100 Millionen Euro in die Landversorgung

Mit der Initiative „Stadt.Land.Gesund“ will die AOK in den nächsten 24 Monaten konkrete Angebote schaffen, um das Niveau der Gesundheitsversorgung in länd­li­chen regionen und Kleinstädten zu verbessern. Gefördert werden sollen mobile Arzt­pra­xen, die Delegation ärztlicher Leistungen an qualifiziertes nichtärztliches Personal sowie Videosprechstunden. Insgesamt legt die AOK 100 Projekte auf. Hinter­grund des AOK-Programms ist eine Forsa-Umfrage, nach der 95 Prozent der Befrag­ten eine wohn­ort­nahe hausärztliche Versorgung die absolute Priorität geben, erst danach folgen mit 93 Prozent Einkaufsmöglichkeiten. 24 Prozent der Befragten zeigten sich unzu­frie­den mit den Versorgungsabläufen im Krankheitsfall. Das will die AOK mit dezentralen Projekten verbessern. Dem Terminservicegesetz und den KVen traut die AOK nur bedingt ein Lösungspotenzial zu.