<< zurück zur Übersicht


IMPLICON 04 2017:
Zugangshürden in der Gesundheitsversorgung – Europäische Länder im Vergleich

Textauszug:
Lange Wartezeiten beim Facharzt, die mit Terminservicestellen verringert werden sollen, aktuell eine Reform der Psychotherapierichtlinien, die den Zugang zu Psychotherapeuten erleichtern sollen, Klagen über Überlastung von Krankenhausnotaufnahmen und Klinikpersonal, Hausärztemangel in länd­li­chen Regionen – mitunter muten Debatten von Vertretern des deutschen Gesund­heits­wesen an, als stünde das System vor dem Kollaps und deutsche Patienten müssten Unterversorgung befürchten. Eine aktuell erschienene Studie des Wissenschaftlichen Instituts der privaten Krankenversicherung über „Zugangs­hürden in der Gesundheitsversorgung – ein europäischer Überblick“ relativiert solche Klagelieder: Nirgendwo in Europa sind die Zugangshürden zu allen Versor­gungsebenen so niedrig wie in Deutschland, der Leistungskatalog so umfassend, die Zuzahlungen so moderat und die Offenheit des Systems für Inno­vationen so großzügig wie in Deutschland. Das gilt auch für die Freiheiten von Patienten, ihre Haus- und Fachärzte nach eigenem Gutdünken auszuwählen und zu wechseln und sich das Krankenhaus ihrer Wahl zu suchen. Ob dies daran liegt, wie die PKV-Studie behauptet, dass Deutschland als einziges Land ein duales System aus privater und gesetzlicher Krankenversicherung hat, ist jedoch eine steile These.

Dieses PDF steht registrierten Abonnenten zum Download zur Verfügung.