<< zurück zur Übersicht


IMPLICON 05 2018:
Milliarden für Versicherte – Engeres Korsett für Kassen – Referentenentwurf für das GKV-Versichertenentlastungsgesetz

Textauszug:
Erst wenige Wochen im Amt hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für die im Koalitionsvertrag vereinbarte Parität in der gesetzlichen Krankenversicherung den Referentenentwurf für ein Versichertenentlastungsgesetz (VEG) vorgelegt. Zusammen mit der geplanten Halbierung der Beiträge für eine große Zahl freiwillig ver­si­cher­ter Selbstständiger, die nur ein geringes Einkommen erzielen, entsteht für die Versi­cherten eine Entlastung von rund acht Milliarden Euro ab dem 1. Januar 2018. Die Belastung von den Arbeitgebern in der Wirtschaft beläuft sich auf 4,5 Milliarden Euro, für die Rentenversicherung auf 1,4 Milliarden Euro sowie für Bund, Länder und Gemeinden als Arbeitgeber auf rund 900 Millionen Euro. Strittig an Spahns Referentenentwurf ist der verpflichtende Abbau überdurchschnittlicher Finanz­reserven, für die nun engere Grenzen gezogen werden sollen, die dazu führen, dass auch Überschreitungen in der Vergangenheit bei einzelnen Krankenkassen zur Senkung von Zusatzbeiträgen führen müssen. Dabei regt sich der Widerstand in beiden Koalitionsfraktionen insbesondere mit dem Argument, dass aufgrund abseh­bar steigender Ausgabenbelastungen der Kassen, insbesondere zur Bewäl­ti­gung des Pflege­not­standes, bestehende Finanzreserven mobilisiert werden müs­sen.

Dieses PDF steht registrierten Abonnenten zum Download zur Verfügung.