<< zurück zur Übersicht


IMPLICON 07 2007:
Im Dialog: Werden Innovationen unbezahlbar? von Jürgen Bausch / Dr. Jane Lahl

Textauszug:
Um 31 Prozent sind im vergangenen Jahr die Preise für Generika in Deutschland gesunken. Die gesetzlichen Krankenkassen haben allein damit über 800 Millionen Euro gespart. Dennoch steigen die Arzneimittelausgaben insgesamt. Ursache dafür sind Innovationen. Vor allem Durchbrüche in der Onkologie, die erstmals eine berechtigte Hoffnung für Krebskranke sind, zählen zu den teuren, zugleich aber auch häufigen Therapien. Dr. Jürgen Bausch, langjähriger Vorsitzender der KV Hessen und als Arzt Mitglied in Expertengremien des Gemeinsamen Bundesausschusses, sieht die Entwicklung mit Sorge. Seine Forderung läuft darauf hinaus, dass Arzneimittelhersteller die Preise senken sollten, je breiter eine Innovation eingesetzt wird. Auf die Argumente und Befürchtungen von Bausch antwortet Dr. Jane Lahl, Vize-Direktorin der Roche Pharma AG in Grenzach: Danach ist der Preis-Fokus zu eng. Die Strategie, etwa von Roche, läuft darauf hinaus, dass durch personalisierte Medizin die Kosteneffektivität einer Therapie um Quantensprünge verbessert werden kann – etwa indem Therapieversager vermieden werden. Mit diesem Dialog stellt IMPLICON die Sorgen eines auch um Systemverantwortung bemühten Arztes und die Erwägungen eines innovativen Arzneimittelherstellers gegenüber...

Dieses PDF steht registrierten Abonnenten zum Download zur Verfügung.